Weihnachtsgrüße und Jahresbericht

Liebe Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe,
liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

es sind schon einige Monate her, dass Sie Informationen über diesen Verteiler bekommen haben. Nicht, dass es nichts zu berichten gab. Von anfangs 25 Personen aus Syrien auf 100 Personen aus verschiedenen Ländern Integrationshilfen zu geben, war und ist eine große Herausforderung für uns alle. Viele von Ihnen haben bereits ihre Anerkennung und wohnen in Schriesheim mitten unter uns, sind Nachbarn geworden. Andere wiederum warten noch auf Ihre Papiere oder haben gar einen Ablehnungsbescheid bekommen.

Unabhängig von ihrem Status versuchen wir ihnen, solange sie hier sind, alle möglichen Hilfen zu geben. Von Behördengängen, Arztbesuchen oder gar gemeinsamer Freizeitgestaltung, Suche von Praktika und Ausbildungsmöglichkeiten oder gleich der Vermittlung eines Arbeitsplatzes und der Suche von Wohnungen. Die Arbeit der vielen Ehrenamtlichen hat bereits Vorbildfunktion, z.B. hat die Stadtverwaltung für „Bedürftige“ das Modell „Zeitfenster schenken“ eingeführt, basierend auf dem von der Flüchtlingshilfe bereits seit zwei Jahren praktiziertem Patenschafts-Modell.

Über das ganze Jahr haben wir feste durch Spenden finanzierte Projekte bzw. Aktionen z.B.:

– Deutschunterricht für Flüchtlinge und Asylbewerber*innen
– Willkommenstreff jeden Freitag im Café mittendrin, ab 15 Uhr
– Außengestaltung der Unterkunft in der Carl-Benz-Straße
– Gartenprojekt mit Flüchtlingen
– Fahrradreparaturaktion je nach Bedarf
– Fußballspielen mit Flüchtlingen jeden Mittwochabend auf dem Sportplatz / -halle
– Unbürokratische Unterstützung in finanziellen Notlagen
– Freies Internet in der Gemeinschaftsunterkunft in der Carl-Benz-Straße

Zuletzt die Kunstausstellung im Rathaus mit Schriesheimer Migrantinnen und Migranten mit dem Titel „Umbruch – Verlagerung – Migration“, unter der Leitung von
Lynn Schoene und Gisela Reinhardt in Kooperation mit dem Kulturkreises, der VHS und der Flüchtlingshilfe. Die Bilder und Werke der teilgenommen Geflüchteten hat uns noch einmal vor Augen geführt, was sie zurückgelassen haben und welche Reise sie auf sich genommen haben
und nun versuchen sich hier wieder neu zu orientieren, dabei stehen die Geflüchteten, aber auch wir vor verschiedenen Problemen, die es gilt gemeinsam zu lösen.

Die Ereignisse der letzen Tagen und Wochen, sei es die schreckliche Tat in Berlin oder grausame Tat in Freiburg, machen uns verständlicher Weise fassungslos.
Um so wichtiger ist es nun zusammen zu rücken und gemeinsam unsere moderne, offenen Gesellschaft zu verteidigen und alles für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt zu tun.

Ich möchte allen danken, die unermüdlich ihren / seinen Beitrag dazu leisten.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Familien schöne und besinnliche Weihnachten und ein friedvolles Jahr 2017.

Herzlichst
Ihre Fadime Tuncer